Die Taufe

Was tun, wenn ...
... ich mein Kind oder mich selbst taufen lassen möchte?

taufbaum.jpg

Wer kann getauft werden?

Es kann jeder getauft werden, vom Säugling bis zum Erwachsenen. Voraussetzung ist, dass er noch nicht getauft ist.

Wo und wie kann ich eine Taufe anmelden?

Nehmen Sie für die Taufanmeldung und Terminabsprache rechtzeitig Kontakt mit dem Pfarramt auf.

phone_number (1).png  07251 / 2004

Wann und wo wird getauft?

Die Taufen finden in unserer Gemeinde im Eingangsteil des Sonntagsgottesdienstes um 10:00 Uhr statt. Damit möchten wir deutlich machen, dass der Täufling durch eine Taufe in die Gemeinde Jesu Christi aufgenommen wird.

Auf diese Weise nimmt die gesamte Gemeinde teil an dem besonderen Fest des Einzelnen und seiner Familie. Taufen sind das ganze Jahr über in unserer Kirchengemeinde möglich, aber nicht an jedem Sonntag.  


Tauftermine 2017 sind wie folgt: 

22.01.17 / 05.02.17 / 19.03.17 / 09.04.17 / 23.04.17 / 14.05.17 / 28.05.17 / 18.06.17 / 16.07.17 / 17.09.17 / 15.10.17 / 29.10.17 /  12.11.17 /

(Stand: 20.01.2017)


Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig, ob an dem von Ihnen geplanten Termin eine Taufe möglich ist oder orientieren sich im aktuellen Gemeindebrief, der in der Rubrik Gottesdienste auch die Taufgottesdienste als solche benennt.

Was ist ein Taufgespräch?

Die Pfarrerin vereinbart mit Ihnen einen Termin für das Taufgespräch. Im Taufgespräch geht es um den Sinn der Taufe, Gestaltung und Umsetzung Ihres Taufversprechens, Bedeutung des Patenamtes und den Ablauf der Taufe und des Gottesdienstes.
Für das Taufgespräch sind an Unterlagen Ihr Familienstammbuch oder die Geburtsurkunde des Täuflings nötig, sowie die Patenscheine der auswärtigen Paten.

Was bedeutet der Taufspruch?

Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Bibelvers als persönlicher Taufspruch zugesagt, der ihn das Leben lang begleiten soll.
Für das Taufgespräch suchen Sie sich den Taufspruch für Ihr Kind aus. Der Taufspruch soll Ihre Wünsche und Hoffnungen für das Kind ausdrücken, möglicherweise auch Ihre Erfahrungen während der Schwangerschaft und Geburt.

Wir haben für Sie einige beliebte Taufsprüche als Beispiele ausgewählt.

Wer darf Taufpate werden?

In der Regel wählen Eltern nahe Verwandte und Freunde als Paten für ihre Kinder. Mit den Eltern sind die Paten für die christliche Erziehung des Kindes verantwortlich.
Daher müssen sie einer christlichen Kirche angehören.
Sind Sie aus der Kirche ausgetreten, kann das Patenamt nicht übernommen werden.
Mindestens ein Pate soll evangelisch sein.
Wohnt ein Pate nicht im Gebiet der Luthergemeinde, benötigen wir einen Patenschein. Dieser Patenschein kann beim zuständigen Pfarramt beantragt werden. Gehört ein Pate einer anderen christlichen, nicht-evangelischen Kirche an, wird eine Bescheinigung über die Zugehörigkeit zu seiner christlichen Kirche benötigt.

Wer gestaltet den Taufgottesdienst?

Sie können als Eltern und Paten gerne an der Gestaltung des Gottesdienstes mitwirken, z.B. eine Fürbitte formulieren oder ein Lied vorschlagen. Bitte sprechen Sie sich mit der Pfarrerin ab.
Während des Gottesdienstes darf nicht gefilmt oder fotografiert werden. Erinnerungsfotos können im Anschluss an den Gottesdienst in oder vor der Kirche aufgenommen werden.
Wenn Sie über die Taufe nachdenken und Fragen haben, melden Sie sich einfach bei Pfarrerin Tanja Dittmar über das Pfarramt.

pfeil-nachoben.png

Weitere Informationen zur Taufe finden Sie auch in der Landeskirche unter: Lebensordnung Taufe und diese auch als PDF-Datei zum Download.
TIPP >> Tauf- und Konfirmationssprüche
Gottesdienste.png