Die GEMEINDEVERSAMMLUNG

Die letzte Gemeindeversammlung fand am 6. Oktober 2019 nach dem Gottedienst in der Lutherkirche statt.

Alle Gemeindemitglieder waren aufgerufen teilzunehmen.

All diejenigen, die an dieser Veranstaltung nicht teilnehmen konnten, möchten wir in einem Kurzprotokoll darüber informieren.

TOP 1 Wahl eines neuen Vorsitzenden

Es waren etwas über 45 Personen anwesend. Per Akklamation wurde auf Vorschlag Herr Jürgen Huck zum Vorsitzenden der Gemeindeversammlung gewählt. Er nahm die Wahl an und leitete die Versammlung.

TOP2 Vorstellung der Kandidierenden zur Ältestenwahl

Für die anstehende Ältestenwahl stellen sich 8 Kandidaten / Kandidatinnen zur Verfügung. Dies ist genau die Anzahl an Personen, die zu wählen ist.

(Anmerkung der Redaktion: Die Vorstellung der Kandidaten finden Sie im Gemeindebrief.)

  • Fragen aus dem Publikum:
    • Wurden jüngere Kandidaten geworben?
    • Antwort: Man darf ab 16 Jahren gewählt werden. Leider gab es nur eine Kandidatur, die aber dann wieder zurückgezogen wurde.

TOP3 Bericht aus dem Ältestenkreis

Gabi Becker berichtet aus dem Ältestenkreis:
Das wichtigste Thema ist das Thema Personal. In der Zeit der Vakanz teilen sich Frau Pfarrerin in Probe Susanne Knoch und Herrn Pfarrer Christan Mono (zu 100%) gemeinsam mit Herrn Schuldekan Vehman, welcher für die Verwaltung zuständig ist, die Aufgaben. Die vakante Pfarrstelle und die Diakonenstelle sind zur Besetzung ausgeschrieben. Bis jetzt liegt eine Bewerbung einer jüngeren Frau für die Stelle der Diakonin vor.

Auch in den Kindergärten sind nicht alle Stellen besetzt. Alleine im Wichern-Haus fehlen 2 ½ Stellen, so dass dort nicht mehr so viele Kinder angenommen werden können wie Plätze vorhanden sind. Ab Januar wird es eine Erhöhung der Kindergartengebühren geben.

Als zweitwichtigstes Thema rangieren die Liegenschaften. Das Pfarrhaus ist inzwischen gegründet, so dass es alleine stehen kann. Als Nächstes steht die Renovierung desselben an. Die Rechtslage ist noch nicht vollständig geklärt. Es stehen noch Gutachten aus.

Die Luthergemeinde hat zu viele Räumlichkeiten. Aus diesem Grund wird das Schuldekanat zwei Räume im Lutherhaus anmieten, sobald das Pfarramt wieder im Pfarrhaus einzieht. Ebenfalls wird das Schulamt das Untergeschoß des Wichernhauses übernehmen und dort mit dem Archiv einziehen.

Auf Rückfrage wurde berichtet, dass die Innenrenovierung der Lutherkirche nicht mit der Intensität angegangen werden konnte, da die Probleme mit dem Pfarrhaus alles überlagert hatten. Die Innenrenovierung wird ca. 150.000 € kosten. Bis jetzt wurden rund 30.000 € gesammelt. Somit fehlt also noch eine stattliche Summe. Im nächsten Gemeindebrief wird näher auf die Kirchenrenovierung eingegangen.

TOP4 Verschiedenes

-Angebote für Kinder:-

Frau Isabel Manz übernimmt im Dezember den Entdeckergottesdienst für die Kleinen von Frau Seitz. Für den Entdeckergottesdienst für die Großen konnte noch niemand gewonnen werden. Zum 2. Advent ist um 16:00 Uhr ein Theaterstück für Kinder und Erwachsene geplant. Die Einladung wird noch kommen. Ein neues Konzept für die Arbeit mit größeren Kindern soll überlegt werden.

-Frequenz des Gemeindebriefes:-

Eine Erhöhung der Frequenz im Hinblick einer aktuelleren Termin-Orientierung kollidiert aktuell mit den verfügbaren Ressourcen, sowohl bei der Erstellung, als auch bei der Verteilung in die Haushalte. Im Gegenzug kam die Frage auf, ob der Gemeindebrief nicht eher das Medium einer grundsätzlichen Information der Gemeinde ist. Trotz höherer Frequenz können kurzfristige inhaltliche und zeitliche Änderungen meist nicht mehr Eingang finden. Für Termin und Änderungen ist die Homepage oder die lokale Presse die bessere, weil aktuellere Informationsquelle.

-Öffentlichkeitsarbeit:-

Es wird eine bessere Kommunikation mit den Medien gewünscht. Andere Ge-meinden hätten der Luthergemeinde einiges voraus, wurde als Kritikpunkt genannt. Herr Huck dankt den Anwesenden und schließt die Versammlung pünktlich um 12:00 Uhr.

 

Der GEMEINDEVERSAMMLUNG gehören alle Mitglieder der Luthergemeinde Bruchsal an.

Es ist mindestens einmal im Jahr eine solche öffentliche Versammlung abzuhalten, auf der der Jahresbericht des Ältestenkreises über die Leitung der Gemeinde vorzustellen ist.

Die Gemeindeversammlung berät den Ältestenkreis insbesondere:

  • Bei größeren Bauvorhaben der Gemeinde.
  • In grundsätzlichen Fragen des Gemeindeaufbaues und bei wesentlichen Veränderungen in der Gestaltung der Gemeindearbeit und den gemeindlichen Arbeitsformen.
  • Vor einer Pfarrwahl durch Erörterung der bei der Pfarrstellenbesetzung zu berücksichtigenden Erfordernisse der Gemeinde.
  • Vor einer Stellungnahme zu Entscheidungen des Bezirkskirchenrates nach Artikel 14, Abs.1 und Abs. 3 (Aufhebung/Zusammenlegung von Pfarrgemeinden; Aufhebung/Zusammenlegung von Pfarrstellen).

Dieses Gremium kann durch Mehrheitsbeschluss den Leitungsorganen der Gemeinde schriftlich begründete Vorschläge machen und Anträge stellen, auf die ein Bescheid zu erteilen ist. Stimmberechtigt sind alle wahlberechtigten Gemeindemitglieder.

Die Protokolle der letzten Gemeindeversammlungen können im Pfarramt eingesehen werden.Die Vorsitzenden wurden zuletzt 2017 gewählt. Die nächste Wahl findet im Jahr 2020 statt.

Eine Einladung dazu erfolgt mindestens 14 Tage vorher per Ankündigung in den zwei vorangehenden Gottesdiensten, im Schaukasten vor dem Pfarramt, im Internet und auch im Gemeindebrief.